Willkommen

beim Verein für Gestaltbildung e.V.

Die Arbeit am Tonfeld® wurde von Prof. Heinz Deuser 1972 begründet und seitdem stetig weiterentwickelt. Die Wirkung der Methode beruht auf den Regeln der Haptik. Das Tonfeld kann mit den Händen wahrgenommen, ertastet, erfahren werden. Das formbare Material lädt ein zum schöpferischen Erproben, es nimmt jede Bewegung auf. Was sich im haptischen Dialog der Hände gestaltet, folgt dem natürlichen Drang zur Entwicklung und Verwirklichung, der jedem Menschen eigen ist.

Die Präsenz einer Tonfeld-Therapeutin oder eines Tonfeld-Therapeuten mit entsprechender fachlicher Ausbildung ist entscheidend. Sie oder er begleitet den sensomotorischen Gestaltungsprozess und hilft, den Prozessverlauf in seiner Gestik und in seiner Aussage wahrzunehmen und zu vermitteln. 

Eine Übersicht der zertifizierten Tonfeld-Therapeutinnen und -Therapeuten finden Sie unter www.tonfeld.de

Der Verein für Gestaltbildung e.V. setzt sich für die qualifizierte Verbreitung der Arbeit am Tonfeld® und für die interdisziplinäre Vernetzung ein.

Aktuelles

ADHD – A Critical Appraisal of its Etiology, Diagnosis and Therapy
13. – 15. Juni 2019, Uni Regensburg: Anmeldung

Überregionales Treffen 04. & 05. Oktober in Würzburg
Eine Veranstaltung der Regionalgruppe Würzburg in Kooperation mit dem Verein für Gestaltbildung e.V.

JETZT ANMELDEN /SIGN UP NOW
Interdisziplinäres Symposium zur Methode Arbeit am Tonfeld® / Interdisciplinary symposium on the sensorimotor method Work at the Clayfield® – 3 & 4 July in Berlin

Buchveröffentlichung
Heinz Deuser
Arbeit am Tonfeld
Der haptische Weg zu uns selbst

Psychosozialverlag
ISBN-13: 978-3-8379-2791-7,
Bestell-Nr.: 2791
36,90 EUR
> Rezension lesen aus dem Jahresband 2019 der Zeitschrift Kunst & Therapie, Zeitschrift für bildnerische Therapien. Hrsg: M. Wendlandt-Baumeister, K.-H. Menzen, P. Rech. Verlag Claus Richter

Kongress “Reden reicht nicht”
20. – 23. Juni 2019

Die Arbeit am Tonfeld® wurde von Prof. Heinz Deuser 1972 begründet und seitdem stetig weiterentwickelt. Die Wirkung der Methode beruht auf den Regeln der Haptik. Das Tonfeld kann mit den Händen wahrgenommen, ertastet, erfahren werden. Das formbare Material lädt ein zum schöpferischen Erproben, es nimmt jede Bewegung auf. Was sich im haptischen Dialog der Hände gestaltet, folgt dem natürlichen Drang zur Entwicklung und Verwirklichung, der jedem Menschen eigen ist.

Die Präsenz einer Tonfeld-Therapeutin oder eines Tonfeld-Therapeuten mit entsprechender fachlicher Ausbildung ist entscheidend. Sie oder er begleitet den sensomotorischen Gestaltungsprozess und hilft, den Prozessverlauf in seiner Gestik und in seiner Aussage wahrzunehmen und zu vermitteln. 

Eine Übersicht der zertifizierten Tonfeld-Therapeutinnen und -Therapeuten finden Sie unter www.tonfeld.de

Der Verein für Gestaltbildung e.V. setzt sich für die qualifizierte Verbreitung der Arbeit am Tonfeld® und für die interdisziplinäre Vernetzung ein

Aktuelles

Überregionales Treffen 04. & 05. Oktober in Würzburg
Eine Veranstaltung der Regionalgruppe Würzburg in Kooperation mit dem Verein für Gestaltbildung e.V.

JETZT ANMELDEN /SIGN UP NOW
Interdisziplinäres Symposium zur Methode Arbeit am Tonfeld® / Interdisciplinary symposium on the sensorimotor method Work at the Clayfield® – 3 & 4 July in Berlin

Buchveröffentlichung
Heinz Deuser
Arbeit am Tonfeld
Der haptische Weg zu uns selbst

Psychosozialverlag
ISBN-13: 978-3-8379-2791-7,
Bestell-Nr.: 2791
36,90 EUR
> Rezension lesen aus dem Jahresband 2019 der Zeitschrift Kunst & Therapie, Zeitschrift für bildnerische Therapien. Hrsg: M. Wendlandt-Baumeister, K.-H. Menzen, P. Rech. Verlag Claus Richter